Karten: Bundesamt für Landestopografie

8 Fussballfelder Betonwüste – täglich

Jahrzehnte, nachdem die Zersiedelung erstmals als Thema in die Öffentlichkeit gelangte, ist sie weitgehend als Problem erkannt. Von einer Lösung sind wir allerdings nach wie vor weit entfernt. Jeden Tag wird eine Grünfläche von mehr als 8 Fussballfeldern verbaut. Dabei gehen wertvolle unverbaute Landschaften verloren. Darunter leiden die Natur, die Artenvielfalt, die Landwirtschaft, aber auch die Menschen, indem unser gewohntes Landschaftsbild zerstört wird. Im Weiteren verursacht die Zersiedelung zusätzlichen Verkehr, weil die Verkehrswege länger werden. Durch diese aufwendige Verkehrsinfrastruktur werden neben dem Boden Unmengen weiterer Ressourcen verbraucht.

In letzter Zeit ist Bewegung in die Raumplanung gekommen. Die Zweitwohnungsinitiative, die Zürcher Kulturlandinitiative sowie das revidierte Raumplanungsgesetz (RPG) wurden von der Bevölkerung angenommen. Ist das Zersiedelungsproblem deswegen gelöst? Überhaupt nicht. Erstens werden die Gesetzesänderungen häufig entweder gar nicht (z.B. Kulturlandinitiative) oder zumindest mangelhaft (z.B. RPG, siehe Artikel dazu) umgesetzt. Vor allem aber sind die bisherigen Änderungen mangelhaft. Sie strukturieren die Raumplanung neu, stoppen aber die Zersiedelung nicht. Die Grundsatzfrage, wie wir die Zersiedelung tatsächlich verhindern und nicht nur lenken können, bleibt unangetastet. Die bevorstehende zweite RPG-Revision wird daran auch nichts ändern und allenfalls sogar Verschlechterungen bringen. Es ist also höchste Zeit, den Landfrass mit griffigen Massnahmen zu stoppen.

 

Was ist die Zersiedelung?

Wir haben alle eine Vorstellung davon, was die Zersiedelung ist. Dennoch ist eine präzise Definition nicht ganz einfach. Jaeger et al. (2008) definieren sie so: Je mehr gebaut wird, je gestreuter gebaut wird und je geringer die Ausnützung der Flächen ist, desto grösser ist die Zersiedelung. Die Zersiedelung führt also dazu, dass für nur wenig Wohn- und Arbeitsraum viel Land beansprucht wird.[1] Die Zersiedelung in der Schweiz zeigt sich also daran, dass erstens mit tiefer Dichte gebaut wird und zweitens der Wohnraum weit zerstreut ist.

 

Treiber der Zersiedelung

Die Zersiedelung ist im Wesentlichen auf drei Ursachen zurückzuführen: Zunehmender Wohnflächenbedarf, Bevölkerungswachstum und Flucht aufs Land. Der aktuelle Bericht des Bundesamts für Statistik[2] zeigt: Die gesamte Siedlungsfläche für Wohnareal hat von 1985 bis 2009 um 44.1% zugenommen. Gleichzeitig ist die Wohnbevölkerung in der Schweiz um 17.1% angestiegen. Dies bedeutet in der Annäherung, dass die Siedlungsfläche für Wohnareal pro Kopf um mehr als 25% gewachsen ist. Dass die Fläche für das Wohnareal zweieinhalbmal stärker zugenommen hat als die Wohnbevölkerung, zeigt, dass der Pro-Kopf-Bedarf der hauptsächliche Treiber der Zersiedelung ist. Bei dieser Erhebung handelt es sich nur um die Grundfläche, also den Boden, die für die Erstellung von Wohnraum benötigt wird. Es kommt also darauf an, wie gut diese Grundfläche genutzt wird, d.h. wie viele Quadratmeter Wohnfläche pro Quadratmeter Boden realisiert werden. Dabei ist zu bedenken, dass in der Zeit von 1985 bis 2009 wohl deutlich mehr grosse und dichtere Überbauungen realisiert wurden als in den 25 Jahren zuvor. Hätte es neben dem grossen Zersiedelungstrend nicht diese ersten zaghaften Versuche in Richtung innere Verdichtung gegeben, so wäre der Anstieg der beanspruchten Grundfläche pro Kopf noch höher. Mit anderen Worten: Wir müssen davon ausgehen, dass der persönliche Wohnraumbedarf stärker zugenommen hat als die Zahlen des BFS ausweisen.

Dieselbe Feststellung lässt sich in der langfristigen Betrachtung machen: Schwick et al. (2010) nehmen einen Zersiedelungsindikator als Grundlage, der die Faktoren der Zersiedelungsdefinition von Jaeger et al. (2008) einbezieht. Die Zersiedelung hat demnach zwischen 1935 und 2002 um 155% zugenommen.[3] Die Wohnbevölkerung ist in der gleichen Zeitspanne nur um 76% Prozent gewachsen.[4] In diesem Zersiedelungsindikator ist auch der Einfluss der Flucht aufs Land enthalten. Neben Bevölkerungswachstum und steigendem Wohnflächenverbrauch pro Kopf ist also auch die Art der Raumplanung ein wichtiger Faktor: Überlässt man den Bau unserer Infrastruktur sich selbst und nimmt damit in Kauf, dass sich der Siedlungsbrei entsprechend planlos ausdehnt? Oder begreift man die Raumplanung als wichtiges Instrument, um die Siedlungsentwicklung in geordnete Bahnen zu lenken? Spätestens jetzt wird klar, dass die Zersiedelung ein politisches Thema und die Raumplanung eine direkt politische Aufgabe ist.

Die Langfristige Entwicklung seit 1935, welche Schwick et al. (2010) betrachten, und die Untersuchung der letzten 25 Jahre durch das BFS lassen eine Schlussfolgerung zu: Die Zunahme des Wohnflächenbedarfs pro Kopf hat in jüngerer Zeit an Bedeutung gewonnen. Neben einer progressiven Raumplanung gilt es also auch, nach Wegen zu suchen, wie der steigende Wohnraumverbrauch jedes einzelnen gebremst werden kann.

Dass die Zersiedelung keine Notwendigkeit ist, zeigt der durchschnittliche Bodenbedarf pro Einwohner im Kanton Basel-Stadt: Mit rund 138m2 pro Person ist dieser rund sechs Mal kleiner, als der eines Einwohners des Kantons Jura (827m2).[5] Dabei werden nicht nur der Flächenanteil fürs Wohnen berücksichtigt, sondern auch Verkehrsflächen, Industrie- und Gewerbeareal, Erholungs- und Grünanlagen sowie besondere Siedlungsflächen. Damit zeigt sich, dass sich eine hohe Lebensqualität auch auf weniger Quadratmeter pro Person realisieren lässt.

 

 

Folgen der Zersiedelung

Das Problem der Zersiedelung ist viel weitreichender als nur die «Verdörfelung» der Schweiz, wie sie Max Frisch schon fast liebevoll bezeichnete. Denn wie und wo wir wohnen beeinflusst nicht nur viele Bereiche des Alltags, sondern es betrifft auch zahlreiche grundlegende Fragen der Umwelt- und Sozialpolitik.

 

Der Verkehr im Allgemeinen gründet grösstenteils darauf, dass wir an anderen Orten arbeiten, einkaufen und unsere Freizeit verbringen als wir wohnen. Dies lässt sich auch nicht gänzlich verhindern, denn oftmals haben wir persönlich keine freie Wahl des Arbeits- und Wohnorts. Daher ist es die Aufgabe der Raumplanung, die Infrastruktur so zu planen, dass die Verkehrswege kürzer werden, dass also Wohnen, Arbeit und Freizeit näher zusammenrücken. Es ergibt daher wenig Sinn, Einkaufsmöglichkeiten am Siedlungsrand zu schaffen oder neue Wohnzonen in Gemeinden auszuscheiden, in denen es kaum Arbeitsplätze gibt. Die Statistik zeigt ausserdem, dass gut 40% des Verkehrsaufkommen Freizeitverkehr sind.[6] Dies sollte vor dem Hintergrund verstanden werden, dass das gesamte Verkehrsvolumen nach wie vor wächst. Wäre die Siedlungsstruktur kompakter, so würden viele dieser gefahrenen Kilometer überflüssig. Klar ist: Je weitläufiger das Siedlungsgebiet, also je zersiedelter eine Region, desto länger sind die Transportwege und desto mehr Verkehr entsteht folglich. Mehr Verkehr bedeutet mehr Lärm und Abgase und damit weniger Lebensqualität. Ausserdem ist der Verkehr selber wiederum ein Treiber der Zersiedelung: Den Strassen, Parkplätzen und Garagen fällt unverbautes Land ebenso zum Opfer wie der Wohnfläche. So hat die Fläche für Autobahnen von 1985 bis 2009 um 48.8% und die Zahl der Parkplätze gleichzeitig um 55% zugenommen.[7] Zur Erinnerung: Die Bevölkerung ist im gleichen Zeitraum um 17.1% gewachsen. Ein grosser Teil dieser Zunahme ist auf eine schlechte Raumplanung zurückzuführen, welche aufgrund grosser Streufläche und tiefer Dichte zu langen Verkehrswegen führt.

 

Der Autoverkehr hängt stark mit der Zersiedelung zusammen. Denn die ökologische Alternative, der öffentliche Verkehr in Form von Bahn, Bus und Tram funktioniert vor allem in den Städten gut, auf dem Land ist der Takt oft zu langsam. Zudem ist das Haltestellennetz zu wenig dicht um das Auto ersetzen zu können. Dies ist eine Konsequenz einer geringen Siedlungsdichte, bei welcher sich ein engmaschiges und hochfrequentes ÖV-Netz nicht lohnt. Die Erhebung des BFS[8] zeigt, dass die Anzahl Parkplätze in der Schweiz mittlerweile etwa 5.5 Millionen beträgt. Sie beanspruchen eine Fläche von 6404 ha, was fast dem Doppelten der Fläche des Kantons Basel Stadt entspricht. Allerdings ist die Schätzung des BFS hier lückenhaft. Expertenschätzungen gehen davon aus, dass es in der Schweiz 8 bis 10 Millionen Parkplätze gibt, wenn auch alle kleineren und Einzelparkplätze sowie die Tiefgaragen berücksichtigt werden.[9] Im Durchschnitt besitzt also jede Einwohnerin und jeder Einwohner in der Schweiz vom Kleinkind bis zum Altersheimbewohner einen Parkplatz. Dies bedeutet vielen Tausend Quadratmetern versiegelter Fläche. Viele von ihnen wären nicht nötig – niemand würde sie vermissen – wenn wir eine nachhaltige Siedlungsstruktur hätten, die dichte ÖV-Fahrpläne ermöglichen würde.

 

Die Landwirtschaft verliert mit der Zersiedelung ihre wichtigste Ressource: den Boden. Mit jedem neuen Gebäude wird ein Stück wertvolles Landwirtschaftsland versiegelt. Die Folgen sind gravierend. Damit eine Fläche versiegelt und überbaut werden kann, muss sie verdichtet sein, um die Stabilität zu gewährleisten. Die dadurch verursachte Zerstörung der Bodenporen verunmöglicht den Wasser- und Sauerstofftransport. Ein grosser Teil der Bodenorganismen überlebt diese Verdichtung nicht. Pflanzen können so nicht mehr wachsen. Da Böden im Laufe extrem langer Zeiträume entstehen und eine Wiederherstellung kaum möglich ist[10], sind versiegelte Böden in der Regel irreversibel zerstört. Deshalb ist es leichtfertig und unsinnig, unsere Ackerböden der Zersiedelung zu opfern. Die Zersiedelung gefährdet die regionale Versorgung mit Nahrungsmitteln.

 

Das vielgerühmte Dorfleben ist in vielen Gemeinden im Verschwinden begriffen. Wohnumgebungen, in denen man die Nachbarn kennt und im lokalen Verein mitwirkt, werden seltener. Dies hat damit zu tun, dass sich die eigentlichen Dörfer im traditionellen Sinn mehr und mehr in grosse Agglomerationen auswachsen. Der übergrosse Teil der Schweizer Bevölkerung wohnt in Agglomerationen. Sie sind zu gross für ein Dorf und zu klein für eine Stadt. Es fehlt die historische Entwicklung, die entweder typisch ländlich oder typisch städtisch ist. Darum kommen häufig sowohl das Nachbarschaftsgefühl aus dem Dorf als auch die kulturellen Angebote aus der Stadt zu kurz. Die Agglomerationen sind ein Produkt der Zersiedelung. Diese wirkt sich nicht nur auf die Umwelt, sondern auch auf das soziale Zusammenleben aus. Der Siedlungsbrei ist gewissermassen „seelenlos“, weil er das Land mit Infrastruktur überzieht, dabei aber das soziale Leben und die Lebensqualität ausser Acht lässt. Die Überhöhung der „dezentralen Besiedelung des Landes“ als Verfassungsauftrag trauert einem Mythos nach. Die Dörfer werden nicht gerettet, indem sie unbegrenzt Land einzonen und überbauen können. Im Gegenteil, die Zersiedelung ebnet die lokalen Beziehungen in den Agglomerationen ein.

 

Die Landschaft überzieht sich nach und nach mit einem «Pelz von Kleinhaussiedlungen» (Frisch et al.). Die unverbaute Landschaft ist wertvoll und bietet eine Vielzahl von Schätzen. Ausserdem ist sie ein Abbild uralter menschlicher Kulturgeschichte. Wollen wir stattdessen wirklich eine Betonschweiz?

 

Die Biodiversität leidet vor allem unter der sogenannten Landschaftszerschneidung. Jede zusätzliche Strasse, jedes neue Gebäude ausserhalb der bestehenden Siedlungsgebiete, trennt Lebensräume. Das Wild kann die Autobahn nicht überqueren, Frösche werden auf der Quartierstrasse überfahren, Wiesen mit einem hohen Biotopwert müssen dem Beton weichen, Bienen finden in Gärten mit englischem Rasen keine Blüten. Die Artenvielfalt ist auf die Vernetzung der natürlichen Lebensräume angewiesen.

 

Die Lebensqualität nimmt mit der Zersiedelung ab. Je mehr an den Siedlungsrändern gebaut wird, desto mehr verliert die Bevölkerung ihre Naherholungsgebiete. Wenn die Grünflächen in nützlicher Distanz verschwinden, fehlt den Menschen der Ausgleich zum Arbeitsleben. Unverbaute Landschaften prägen unser Wohlbefinden. Der Kontakt mit der natürlichen Umgebung sensibilisiert unseren Umgang mit der Umwelt und ihre Wertschätzung. Wer aufgrund mangelnden natürlichen Freiraums die Freizeitbeschäftigung in der Ferne suchen muss, nimmt dafür das Auto. Für die menschliche Entwicklung im Kindesalter ist eine natürliche Umgebung entscheidend, um Lernerfahrungen jenseits der konstruierten und materiellen Welt zu machen. In diesem Sinne ist die Zersiedelung familienfeindlich.

 

Die Ressource Boden ist begrenzt, die Folgen der Zersiedelung sind gravierend. Es braucht einen grundlegenden Richtungswechsel.

 

Einzonungsstopp

Das beste Mittel gegen die Zersiedelung bietet der Schutz des unverbauten Landes. Das effektivste Werkzeug ist dabei der Zonenplan, welcher die Unterscheidung in Bauland und Nicht-Bauland festlegt. Heute wird in der Regel zusätzliches Bauland eingezont, wenn neuer Wohnraum benötigt wird. Das ist einfacher als die Nutzung der inneren Reserven, fördert aber die Zersiedelung. Daher braucht es einen Einzonungsstopp. Das bedeutet, dass nur noch die bestehenden Baulandreserven zur Verfügung stehen. Das Nichtbaugebiet, also das Landwirtschaftsland und die weiteren Grünflächen, bleiben auch in Zukunft erhalten und unbebaut. Es steht den Gemeinden jedoch offen, Bauland abzutauschen. So kann beispielsweise Zürich weiter wachsen, wenn dafür eine andere Gemeinde unbebautes Bauland auszont. So wird es auch möglich, die Siedlungsentwicklung an den richtigen Orten zu konzentrieren, nämlich dort, wo beispielsweise die Arbeitsplätze und der öffentliche Verkehr schon vorhanden sind.

 

[1] «Zersiedelung ist ein Phänomen, das in der Landschaft optisch wahrnehmbar ist. Eine Landschaft ist umso stärker zersiedelt, je stärker sie von Gebäuden durchsetzt ist. Der Grad der Zersiedelung ist das Ausmass der Bebauung der Landschaft mit Gebäuden und ihrer Streuung, im Verhältnis zur Ausnützung der überbauten Flächen für Wohn- und Arbeitszwecke. Je mehr Flächen bebaut sind, je weiter gestreut die Gebäude sind und je geringer die Ausnutzung ist, desto höher ist daher die Zersiedelung.» (Jaeger et al., 2008)
[2] Bundesamt für Statistik. (2015). Die Bodennutzung in der Schweiz: Auswertung und Analysen.

[3] C. Schwick et al., 2010: Zersiedelung der Schweiz – unaufhaltsam? Zürich, Haupt.
[4] Vgl. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/150/03/02/00/04.html, http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/150/03/02/00/05.html und http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/01/02/blank/key/bevoelkerungsstand.html – abgerufen am 10.10.2014. Wohnbevölkerung 1935 interpoliert.
[5] Vgl. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/02/03/blank/key/siedlungsflaeche_pro_einwohner.html – abgerufen am 10.10.2014

[6] Bundesamt für Raumentwicklung. (2013). Freizeitverkehr in der Schweiz.

[7] Bundesamt für Statistik. (2015). Die Bodennutzung in der Schweiz: Auswertung und Analysen.

[8] Bundesamt für Statistik. (2015). Die Bodennutzung in der Schweiz: Auswertung und Analysen.

[9] Tagesanzeiger vom 24.03.2015. Parkplatz-Land Schweiz.

[10] H.-P. Blume et al. (2010). Scheffer / Schachtschabel – Lehrbuch der Bodenkunde. Heidelberg, Spektrum Akademischer Verlag.

 

Zersiedelung stoppen!© fpm1979 – Flickr.com